„Löbstedt in Feierlaune“: Tausende kamen am Wochenende zur 800-Jahr-Feier

Viele, die am vergangenen Wochenende den Weg nach Löbstedt fanden, gaben – offen oder versteckt – zu, dass sie diesen Jenaer Stadtteil bisher kaum kannten. Dafür präsentierte sich der im Norden unserer Stadt befindliche Ortsteil zu seiner 800-Jahr-Feier in vollem Glanz, verwandelte nicht nur das Gelände rund um die Kirche in einen Festplatz, sondern öffnete auch noch die Pforten zahlreicher alter Höfe für die Besucher.

„800 Jahre Löbstedt“: Die offenen Höfe lockten viele Interessierte an. – Foto © privat

Auf diese Weise kamen über die drei Tage Tausende Besucher in Löbstedts Gassen und an die Plätze, wo man sonst als Nichtlöbstedter kaum hinkommt. So gab es beispielsweise eine Ausstellung mit alten DDR-Fahrrädern zu bewundern, es gab lecker duftende Waffeln, Pizza aus den Lehmbackofen, einen Bücher- und Krimskrams-Tisch, frische Fettbrote und den in der vergangenheit oft prämierten Zwätzener Wein. Bei Familie Leischnig konnten Jung und Alt sogar die hausiegenen Ziegen streicheln.

„800 Jahre Löbstedt“ – Foto © privat

Bei allen Besuchern sehr gut angekommen sei der vor der Kirche eingerichtete Kaffeegarten, wie Mit-Organisator Ralf Kleist von der Löbstedter Kulturkirche berichtete. Auch die Traktorenausstellung fand das Interesse zahlreicher Betrachter. Bei Horst-Ingolf Herrnleben konnte man seine Scheren und Messer schleifen lassen und bei ihm waren auch Spinnräder in Aktion zu sehen. Ein Angebot ganz anderer, moderner Art gab es bei dem Konstrukteur und Ingenieur Matthias Bachmann am Weidenweg. Dort bestaunten die Besucher moderne CNC-Technik, mit der Bachmann Gerätschaften für Optik- und Laser-Industrie sowie für den Medizinbedarf herstellt. Und die Liste der gebotenen Attraktionen anlässlich der Feierlichkeiten zu „800 Jahre Löbstedt“ ließe sich endlos verlängern.

Auch Rotkäppchen und der Wolf waren bei „800 Jahre Löbstedt“ – Foto © privat

Am Ende waren Löbstedts Ortsteilbürgermeiser Karsten Seifarth sowie die Veranstaltungsorganisatoren Bachmann, Döpel und Kleist höchst zufrieden mit dem Verlauf der 800-Jahr-Feier. Es habe sich ausgezahlt, dass man bereits vor mehr als einem Jahr mit den Planungen begonnen habe und im Festkomitee wirklich viele engagierte Einwohner mitgewirkt hätten. Außerdem sei das Wetter ganz ordentlich gewesen, so Seifarth, als am Sonntag die Veranstaltungen mit einem Festgottesdienst inklusive einer Predigt von Regionalbischof Diethard Kamm (an der auch der scheidende Oberbürgermeister der Stadt Jena Dr. Albrecht Schröter teilnahm) zu Ende ging. Den Schlusspunkt setzte die Büchenbacher Blaskapelle aus der Partnerstadt Erlangen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s