„Wachstum für Jena und das Saale-Holzland“: Ja, ich will! (Teil 1)

Jena ist ein wirtschaftlicher, wissenschaftlicher und kultureller Hotspot. Doch die Stadtpolitikin den vergangenen Jahren – die gesteuerte Flächenknappheit und die
gescheiterten ideologischen Versuche der Zwangseingemeindungen aus dem Umland – hat für das Wohl der Stadt zu einem schmerzhaften Mangel an Wachstumsmöglichkeiten
geführt und atmosphärischen Spannungen in der Umland-Region. Dort wo Verwaltungsgrenzen verstärkt als Wachstums- und Fortschrittsbremsen wirken, sehen wir Liberale es als unsere politische Verantwortung in der Zusammenarbeit von Stadt und Landkreis – funktional, personell und atmosphärisch – neu zu denken.

Wir – die Liberalen in Jena und dem SHK – wollen als Region durchstarten und Jena gemeinsam mit dem Saale-Holzland zu einer der attraktivsten Wachstums- und Innovationsregionen in Europa entwickeln, bis hin zur Verwirklichung eines gemeinsamen Regionalkreises nach dem Vorbild des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes, bei der dem Oberzentrum Jena die Rechtsstellung der kreisfreien Stadt erhalten bleibt. Der Respekt gegenüber den veränderten Lebensrealitäten der Menschen mit Blick auf ihre Wohn-, Arbeits-, Freizeit- sowie Bildungssphäre erfordert mit einem Durchstarten in zahlreichen Bereichen neue Kapitel der gemeinsamen Regional- und Strukturentwicklung zu beginnen.

Wir – Sie als Bürger/Einwohner Jenas und ich als Ihr Oberbürgermeister – werden in folgenden Bereichen mit Priorität durchstarten:

(1) Wirtschaft & Wohnen

Die bisherige Politik der einseitigen Konzentration auf die Entwicklung der Kernstadt und der gesteuerten Knappheit bei Wohnraum und Gewerbeflächen in den eigenen Stadtgrenzen wollen wir beenden und einen gemeinsamen regionalen Flächenentwicklungsplan vorrangig auf den Weg bringen. Die Schaffung eines nachhaltigen, urbanen Wirtschafts- und Wohnraum ist unser Ziel, bei dem auch den bisherigen Ortsteilen mehr Entwicklungsmöglichkeiten eröffnet werden sollen.

In der Standort- und Wirtschaftsförderungspolitik wollen wir Takt- und Impulsgeber sein und dazu wollen wir ein „Regionales Kompeten-Matching“ verwirklichen, welches das Flächenmanagement in der Wohnraum- und Gewerbeflächenentwicklung mit anderen Querschnittsaufgaben der Wirtschaftsförderung zusammenfasst. Eine regionale Wirtschaftsförderung aus einer Hand und ein zentraler Ansprechpartner für Unternehmen (One-Stop-Shop) ist unser Ziel.

Die Anfang des 21. Jahrhunderts initiierte „Gemeinsame Technologie- und Standortpolitik“ wollen wir wieder neu beleben und die Technologiestadt Jena u.a. mit dem neu gegründeten Tridelta Campus Hermsdorf sowie den Innovationskräften der traditionellen Handwerke im Landkreis zu einer gemeinsamen Technologieregion entwickeln.

(…wird fortgesetzt…)

3 Gedanken zu „„Wachstum für Jena und das Saale-Holzland“: Ja, ich will! (Teil 1)“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s